Masern

Masern ist eine durch das Masernvirus hervorgerufende, hoch ansteckende Infektionskrankheit,diese meist Kinder oder Säuglinge betrifft.

Symptome

Zu den Merkmalen so einer Krankheit gehören die typischen roten Flecken,Fieber und einen gewächten Allgemeinzustand.
Unter Umständen können dadurch in seltenen Fällen Leber und Hirnentzündungen entstehen, die lebensbedrohlich sind.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt durch das Erscheinungsbild des Kindes/Säuglings mit Merkmalen eines Masernvirus, zudem wird ein Antikörpernachweiß im Blut ermittelt.

Leider ist die Diagnose mit einer großen Fehlerhäufigkeit belastet, denn aufgrund untypischer Verlaufsbilder und des zunehmend selteren Vorkommens, sind zusätzliche Untersuchungen notwendig um die Krankheit genauer zu diagnostizieren.

Eine der sichersten Methoden der Diagnose ist der Nachweis von IgM Antikörpern, der nach dem Ausbruch des Masernvirus meist positiv ist, jedoch nicht immer.

Rückwirkend lässt sich das Virus noch 4 bis 6 Wochen lang feststellen.

Impfung

Dieser Erkrankung wird mittels Impfung vorgebeugt, somit ist die Zahl der Infektionen in den vergangenden Jahren stark gesunken. Es gibt keine spezifische Masern-Therapie.

Verlauf

Typisch ist ein zweiphasiger Krankheitsverlauf: Die Inkubationszeit von 10- 14 Tagen und das dann darauf folgende uncharakteristische Initialstadium von 3-4 Tagen mit durchgehenden Symptomen wie Entzündungen der Schleimhäute des oberen bzw. mittleren Atemtraktes-trockene Bronchitis,zu dem die Augenbindehäute sind betroffen.

Die Koplikflecken an der Wangenchleimhaut, die nur bei einem Masernvirus auftreten, sind eher selten zu sehen und kommen somit nicht so häufig vor.

Das betroffende Kind leidet im Krankheitsverlauf unter Fieber (bis 41 Grad), Übelkeit, Hals- und Kopfschmerzen.

Kurz vor dem Erscheinen des späteren Ausschlages ist zu beobachten, dass sich weiße kalkspritzerartigen Flecken auf geröteten Untergrund bilden, die einen Durchmesser von 1-2 mm haben.

Exanthemstadium

Am 12-13 Tag, nach Ablauf der eben genannten Symptome, beginnt das typische Exanthemstadium, mit Schleimhautrötung am Gaumen.

Zwischen den 14-15 Tag entsteht ein Ausschlag meist anfangend hinter den Ohren, der sich innerhalb von 24 Stunden auf den ganzen Körper des Kindes verteilt. In der Regel bilden sich die Symptome nach 4-5 Tagen des druchgegangenden Krankheitsverlaufes zurück.

Als Restbestand bleiben meist kleieförmige Schuppungen mit Begleiterscheinung von Lymphknotenschwellungen für eine kurze Zeit.

Behandlung

Die Therapie des erkrankten Kindes ist nicht spezifisch . Meist werden fiebersenkenden Medikamente und Hustenmittel sowie Bettruhe verordnet. Bei einer Lungen- oder Mittelohrentzündung wird mit Antibiotika therapiert.

Für Kinder bietet sich die Masern-Mumps-Röteln oder direkt die Masern-Mumps-Röteln-Windpocken Kombi-Impfung mit den Wirkstoffen MMR und MMRV an. Die einfache Impfung sorgt bei 95% aller Patienten für einen ausreichenden Impfschutz. Mit einer zweiten Impfung nach frühestens 4 Wochen gibt es sogar einen 99 prozentigen Impfschutz und das sogar ein Leben lang.

Krankheiten

Bekannte Krankheiten im Überblick:
Diphtherie | Kinderlähmung | Keuchhusten | Hepatitis B | Masern | Mumps | Röteln